Persönliches – Test 1

Wenn mein Leben ein Buch wäre, würde ich folgendes darin schreiben:

Liebes Buch! Ich fange gern öfters von vorne an, in manchen Dingen sogar täglich.Drum bitte ich dich um etwas Geduld.Denn oftmals formulierte ich meine Schwächen besser, als meine Stärken.Auch habe ich mich gern wiederholt, weil es so vertraut war, so nahe.

Dabei ist es doch gar nicht so schwer einfach weiter zu schreiben, was zum Beispiel tatsächlich gerade los ist. Oder was mich arg beschäftigt. Und muss das jetzt die ganze Welt begreifen?

Nein.  Wichtig ist nur, dass ich es begriffen habe. Deswegen schreibe ich dir! Heute morgen bin ich nämlich sehr wütend gewesen! Sehr aufgebracht! Dabei wollte ich doch einfach eine E-Mail beantworten, die schon lange überfällig ist. Der Absender bat mich lediglich ihm drei, vier Fragen zu beantworten und um eine Kurzbiographie. Eigentlich keine große Sache, dachte ich.

Also begann ich in erzählerischer Form mich zu erinnern, was mich mit der Kunst verbindet, warum das Schreiben ein wichtiges Ventil für mich ist, und warum ich diese Youtube Machinima mache,. Auch begann ich über Second Life zu berichten. Dort findet ja auch Kunst und Kultur statt. Jedenfalls sprudelte es regelrecht nur so aus mir heraus. So entstanden dann unfassbare 32zig Seiten Kurzbiographie. Klar habe ich die so nicht weggeschickt. Pustekuchen. Habe alles noch einmal durchgelesen, was gar nicht so übel war, dachte ich. Aber da waren sie auf einmal, diese dämlichen Selbstzweifel und Ängste.

 

Was bin ich in meinem Leben schon heruntergemacht worden, weil ich Komma und Leerzeichen vergessen hatte. Dabei schrieb ich die besten Aufsätze der Schule. Auch im weiterem Verlauf meines Lebens traf ich immer wieder auf auf Menschen, die ziemlich mies mit meinen Schwächen umgingen. Die Liste ist nicht kurz. Vergessen habe ich nichts! Leider blockierten mich diese Verletzungen immer wieder auf´s Neue und hinderten mich u.a. meine Bücher fertig schreiben zu können. Dabei waren es nicht einmal Lektoren oder ehemalige Kollegen….

Die Macht der Niedertracht - und wie man sie beendet

Wo war ich denn eigentlich…?? ach ja.. genau, an dieser Stelle wollte ich dann nur noch die Löschtaste drücken und noch einmal von vorn beginnen.

Doch genau das funktionierte nicht mehr!
Wie war das schnell noch mal: „Ich fange gern öfters von vorne an, in manchen Dingen sogar täglich.“

Gute Nachrichten!!

Das habe ich heute nicht getan!
Mail ist raus.. und was toll ist, ich habe herausgefunden wieso ich wirklich wütend wurde.

Ich gehöre nämlich zu jenen Menschen, die eine außergewöhnlich hohe Frustrationstoleranz hatte.  Ich habe mich tatsächliich unzählige Male in meinem  Leben für Dinge entschuldigt, für die ich mich niemals hätte entschuldigen müssen. Auch fühlte ich mich zu oft schuldig für etwas, was andere Menschen berbockt oder mir mir angetan haben. Kaum zu glauben, denn  ich habe nicht nur einmal  begonnen zu schreiben, sondern fast täglich (unter teils richtigen Anstrengungen) 

 

 

die Schuld bei mir gesucht – für etwas – was mich heute – endlich – richtig – sehr zornig machte..ich spüre ihn endlich – richtig – und ich fühle mich sogar wunderbar erleichtert!

An dieser Stelle danke ich – ganz schnell – einen wirklich guten Freund für seine konstruktive Unterstützung. Und ja, ich werde auch den Rest einfach stehen lassen…, und ja, RAUS MIT DER WUT!!

Wer bewusst mit der Angst anderer Menschen spielt, ist ein Barbar, ein abgrundtief verabscheuendes Menschenmonster.Punkt!
Die Betonung liegt hier übrigens auf „BEWUSST“!
Wen ich damit meine?
Genau jene, die davon ausgehen, das sich ihre gepeinigten Opfer nicht wehren.

Ich meine genau die Menschen, die in böser Absicht andere Menschen gezielt unterdrücken, manipulieren, verarschen, beleidigen, vorführen  – und solange es geht – ihren Nutzen – aus den ohnehin Geschwächten – solange ziehen, bis sie sich ohne Gegenwehr wieder schweigsam resignierend in ihre sozialen Isolationen verkriechen.

Wie erfrischend und wie hoffnungsvoll sind da doch jene Geschöpfe, die für rückhaltlose Aufklärung und Unterbindung solcher Sauer-rein plädieren, sich engagieren und loslegen. Die dafür Sorge tragen, dass sich ein Mensch wehrt!

Und wie wunderbar ist es wahre  Freunde zu haben! Sie sind  das Gold meines Lebens!

Ich wehre mich jetzt! Denn ich habe einiges zu erzählen!

Für heute darf ich wirklich zufrieden sein. Ich freue mich auf das nächste Mal!

Danke liebe Buch!

Merken

Merken

Zur Werkzeugleiste springen