Experimentelle Gestaltung

Künstlerisch arbeiten heißt für mich schon Jahrzehnte lang nicht allein nur mit den Klassikern wie Leinwand, Papier oder Holz zu agieren.
Materialien wie etwa Sand, Rost, Folien – eben einfach alles, was färbt oder feste Formen annimmt, lassen sich ebenfalls hervorragend kreativ einsetzen und verarbeiten.
Für mein künstlerisches Experimentieren setze ich mir daher kaum Grenzen.

Ich gehöre wohl zu jenen Künstlern, die es schon vor langer Zeit einfach wagten, zu Anfang absurd Erscheinendes in „Grenzen Überschreitendes“ umzusetzen.
Was auch immer an schöpferischen Werken entsteht, ich liebes es einfach nicht nur Rost und Patina- Effekte zu integrieren, Kaffeesatz an die Wand zu donnern oder einen Acrylpumpzerstäuber in eine Richtung zu halten. Es darf ruhig auch mal richtig brodeln, knirschen oder klebrig werden.

Für mich zählt dabei nicht nur das Ergebnis. Das wäre nur der halbe Spaß!

Nun, gelingt es mir auch weiterhin ohne des Kontext von „Diese Kunst, ist doch keine Kunst. Aber wenn einer es nur immer wieder als wichtig und zeitgemäß erklärt, der sich für wichtig hält, dann doch meine Kunst zur Kunst zählt“ auszukommen ?
Wer weiß das schon.
Wenn Sie sich jetzt fragen, was ich wohl damit meinen könnte.., nun, einfach mal nur Inne halten und bloß nichts hineininterpretieren, weil sonst die Klebe-Clone-Blasen einfach zerplatzen.

 

Zur Werkzeugleiste springen